Sauerstoff

Die Gabe von Sauerstoff ist bei Verletzungen, die beim Flaschentauchen auftreten, seit langem schon als grundlegendes Erste-Hilfe-Mittel anerkannt, vor allem bei Dekompressionskrankheiten (DCS) und bei arteriellen Gasembolien (AGE). Das Inhalieren von 100prozentigem Sauerstoff funktioniert, indem es die Diffusion und die Eliminierung des w├Ąhrend des Tauchens absorbierten ├╝bersch├╝ssigen Stickstoffes beschleunigt. Und damit den Blutkreislauf verbessert (und so die Reoxygenierung des Gewebes f├Ârdert) und Schwellungen sowie andere damit verbundene Entz├╝ndungsreaktionen reduziert. Damit Erste Hilfe mit Sauerstoff so wirksam wie m├Âglich ist, muss der Patient 100prozentigen Sauerstoff einatmen, der von einem zertifizierten Sauerstoff-Anwender mit einer angemessenen Flussrate und einer gut passenden Maske verabreicht wird.

Kurze Geschichte der Verwendung von Sauerstoff in der Ersten Hilfe beim Tauchen

1878 begann der franz├Âsische Physiologe Paul Bert bei der Behandlung von Presslufttauchern und Caissonarbeitern Sauerstoff zur Reduzierung von Symptomen einzusetzen, die heute als DCS verstanden werden. Seine experimentelle Forschung mit Tieren untermauerten seine klinischen Ergebnisse, was dazu f├╝hrte, dass er als erster den Vorschlag machte unter Druck stehenden Sauerstoff zur Behandlung der "Caissonkrankheit" einzusetzen. Trotz der Tatsache, dass die Gabe von Oberfl├Ąchendruck-Sauerstoff lange Zeit die einzige verf├╝gbare Behandlungsmethode bei Dekompression war, dauerte es fast ein Jahrhundert bis ihre Anwendung weit verbreitet war.

In den fr├╝hen 1960er Jahren f├╝hrte die Verbreitung des Sportger├Ątetauchens dazu, das bei der Behandlung von Tauchverletzungen hyperbarer Sauerstoff verwendet wurde. Es dauerte noch ein weiteres Jahrzehnt bis die Gabe von Sauerstoff w├Ąhrend des Transports eines verletzten Tauchers zu seiner medizinischen Versorgung empfohlen wurde. Die Verwendung von Sauerstoff in der Ersten Hilfe bei Tauchverletzungen nahm ├╝ber die Jahre hinweg zu, die Umsetzung war jedoch langsam. Eine Untersuchung der Tauchunfalldaten von DAN seit 1987 zeigte, dass nur 37 Prozent der verletzten Taucher als Erste Hilfe-Ma├čnahme Sauerstoff erhielten und dass die Gabe von Sauerstoff bei der Ersten Hilfe zwischen 1987 und 1990 sogar abnahm. Um die Verwendung von Sauerstoff voranzutreiben, f├╝hrte DAN 1991 das DAN Oxygen First Aid-Programm ein, das sich mit dem zunehmenden Verst├Ąndnis der Behandlung und Ausr├╝stung im Lauf der Jahre weiterentwickelt hat. 

DANs Mission

In Anbetracht der triftigen Beweise f├╝r die Gabe von Sauerstoff als Erste Hilfe-Ma├čnahme ist es eine der von DANs deklarierten Missionen, dass an jedem Tauchplatz eine Erste Hilfe-Sauerstoffausr├╝stung vorhanden sein muss und dass Personen da sind, die sie anwenden k├Ânnen. Das bedeutet Tauchlehrer und sogar Taucher m├╝ssten ihre eigenen Sauerstoffeinheiten besitzen, sie pflegen und warten.

Lagerung und Wartung von Sauerstoffausr├╝stungen

Sauerstoffeinheiten sollten in zusammengebautem Zustand, aber ohne Druck in Sicherheitsbeh├Ąltern gelagert werden. Damit wird sichergestellt, dass die Ausr├╝stung zur Verwendung bereit und nicht nur vor Sch├Ąden sondern auch vor ├ľlen und Fett gesch├╝tzt ist. Damit reduziert sich auch das Feuerrisiko. Zur weiteren Reduzierung des Feuerrisikos sollte die Ausr├╝stung fern von offenen Flammen und Rauchern aufbewahrt werden.

Sauerstoffeinheiten sollten keinen Temperaturen ├╝ber 51°C ausgesetzt sein und dementsprechend also an hei├čen Tagen nicht in Motorfahrzeugen gelagert werden. Wenn Einheiten zu und von Tauchpl├Ątzen transportiert werden, sollte die Ausr├╝stung so gesichert sein, dass sie weder fallen noch wegrollen kann.

Man beachte auch, dass f├╝r Sauerstoffflaschen dieselben Gesetze wie f├╝r Pressluftflaschen gelten und sie daher regelm├Ą├čig hydrostatisch getestet werden m├╝ssen.

Zum Standardverfahren der richtigen Pflege von Sauerstoffreglern geh├Ârt alle zwei Jahre eine Wartung bzw. eine Wartung in dem vom Hersteller empfohlenen Zeitrahmen.  

Zusammen mit der Reglerwartung, musst Du den Sauerstoffdichtungsring auf Risse, Schmutz, Fett und ├ľl kontrollieren. Falls irgendetwas davon auftritt, wechsle den Dichtungsring. Wenn Du den Regler wieder montierst, stelle sicher, dass die Stifte entsprechend des Ventils der Sauerstoffflasche ausgerichtet sind und teste das System auf Lecks indem Du es aufdrehst.  Und wie immer, denke daran vor der Lagerung den Druck abzulassen.

F├╝hre alle zwei Jahre oder in dem vom Hersteller empfohlenen Abstand eine Wartung an dem Sauerstoffliefernden Mechanismus durch (d.h. am Demand-Ventil oder am MTV-Ventil). Zus├Ątzlich solltest Du MTV-Ventile vor jeder Verwendung testen und sicherstellen, dass sie richtig funktionieren. Pr├╝fe das Demand-Ventil indem Du durch die Maske einatmest und von ihr weg ausatmest. Kontrolliere das MTV-Ventil indem Du den Aktivierungknopf hinunterdr├╝ckst und dann den Luftausla├č mit Deiner Handfl├Ąche bedeckst. Es sollte sich automatisch schlie├čen.Wenn es das nicht tut, dann benutze es nicht sondern schicke es zur Wartung ein.

Untersuche die Schl├Ąuche und Rohre vor jedem Ausflug und bei jeder Wartung auf Bruchstellen oder Verschlei├čerscheinungen. Ersetze sie wenn n├Âtig.

Und zu guter Letzt, untersuche die Masken auf Verschmutzungen und Alterserscheinungen.

Reinige das System nach jeder Verwendung wie folgt:

  1. Wische die Flasche und die Schl├Ąuche ab und entferne so Sand oder Schmutz.
  2. Nimm das Demand-Ventil oder das MTV-Ventil auseinander.
  3. Weiche die Kunststoffteile in einer milden Bleichl├Âsung 10 Minuten lang ein, sp├╝le sie mit klarem Wasser ab und lass sie an der Luft trocknen.
  4. Dasselbe machst Du mit der Mund-Nasen-Maske (Taschenmaske) wobei Du den Zylinder aussparst.
  5. Wenn alle Teile trocken sind, machst Du den Zylinder auf die Mund-Nasen-Maske, baust das System wieder zusammen und lagerst es in seiner Schutzverpackung.

Non-Rebreather-Masken und Taschenmasken sind Einwegbeatmungshilfen und sollten nach der Benutzung entsorgt werden.

F├╝r ausf├╝hrliche Informationen und praktische ├ťbungen, meldest Du Dich am besten zu einem DAN Oxygen First Aid for Scuba Diving Injuries-Kurs an.

Das Bef├╝llen von Sauerstoff-Flaschen

Es gibt prinzipiell zwei Wege eine Sauerstofff├╝llung zu bekommen:

1. auf Rezept

2. mit (aktuellem) Ausbildungsnachweis

Fr├╝her war in den europ├Ąischen L├Ąndern kein Rezept notwendig und ein Ausbildungsnachweis hat ausgereicht um Sauerstofff├╝llungen zu bekommen. Der DAN Oxygen First Aid for Scuba Diving Injuries-Kurs hilft Tauchern diese Ausbildungsvoraussetzungen zu erf├╝llen. Leider verlangen die EU und damit auch einige europ├Ąische L├Ąnder nun beim Kauf medizinischer Sauerstofff├╝llungen ein Rezept. In einigen wenigen L├Ąndern muss man sogar Sauerstoffflaschen von autorisierten Gasfirmen mieten und kann nicht seine eigene Sauerstoffflasche besitzen.

Viele Taucher holen sich Rezepte von Tauch├Ąrzten oder Allgemein├Ąrzten, die die Notwendigkeit von Notfallsauerstoff an Tauchpl├Ątzen verstehen. Das Rezept schr├Ąnkt jedoch genau genommen die Verwendung der verschriebenen Medizin (in diesem Fall des Sauerstoffs) auf die Person ein, f├╝r die das Rezept ausgestellt wurde. Manche ├ärzte sind vielleicht bereit ein Rezept f├╝r die Zukunft auszustellen, das die Gabe von Notfallsauerstoff genehmigt. Sie sind aber nicht verpflichtet, der Bitte nach solch einem Rezept nachzukommen.

Obwohl es in den meisten europ├Ąischen L├Ąndern noch relativ einfach ist Sauerstofff├╝llungen zu bekommen, gibt es L├Ąnder, in denen es ohne einen Arzt, der bereit ist Dir ein Rezept auszustellen, eine Herausforderung ist Sauerstoff in Deine Flasche gef├╝llt zu bekommen.

DAN Training – Oxygen First Aid for Scuba Diving Injuries
 

DAN Oxygen First Aid for Scuba Diving Injuries ist als Laienhelferkurs f├╝r die Weiterbildung aller Taucher und interessierten Nichttaucher (bspw. der Kapit├Ąn eines Charterbootes) konzipiert. Er vermittelt das Erkennen von Tauchunf├Ąllen und das Verabreichen von Sauerstoff als Erste Hilfe.

Artikel herunterladen

Tauchen Sie in die
neuesten Geschichten ein,
bevor es andere tun.

Abonnieren Sie den
Alert Diver
Newsletter.