Wenn das Buddy-System versagt

One of the basic tenets of safe recreational diving is to always dive with a buddy. The theory is that a pair of divers can better manage difficult situations or emergencies than a single diver can. While this point can be argued, most divers as well as certification agencies subscribe to the buddy philosophy.

Despite this fact, incidents of divers becoming separated are not unusual. The sad truth is that whether consciously or by accident, divers can end up alone underwater during various phases of a dive, and sometimes the results can be disastrous. By understanding the issues of buddy separation, we can help prevent potentially dangerous situations from developing.

Taucher werden aus verschiedenen Gr√ľnden voneinander getrennt. In Bezug auf t√∂dliche Tauchunf√§lle im Jahr 2003 offenbart der 2005 von DAN herausgebrachte Bericht Report on Decompression Illness, Diving Fatalities and Project Dive Exploration (Seite 82): „Die Trennung von Tauchern war manchmal absichtlich geschehen, manchmal aus Versehen. In mindestens zwei F√§llen k√∂nnte es sein, dass die Taucher in Panik gerieten, nachdem sie den Kontakt zu ihren Buddys verloren hatten. In vielen F√§llen wurden die Partner aufgrund schlechter Sichtverh√§ltnisse getrennt. In vier dieser Situationen starben beide Taucher.“

Tauchpartner sind oft mit Aktivit√§ten besch√§ftigt, die ihre ganze Aufmerksamkeit verlangen, und geben darum nicht genug auf den anderen acht. Wenn sich Taucher nur auf ihre Aufgabe unter Wasser konzentrieren, ist ein Versagen des Buddy-Systems wahrscheinlich. Wie wir sehen werden, spielen auch Umweltbedingungen, Ausr√ľstungsprobleme und die Einstellung eines Tauchers beim Verlust des Tauchpartners eine Rolle. Aber egal, was der Grund auch sein mag, das Getrenntwerden von Tauchpartnern kann das schwache Glied in der Tauchsicherheitskette sein.

Schlechte Sicht

Ein solcher Fall trat ein, als zwei Taucher versuchten, einen versunkenen Au√üenbootmotor zu bergen. Laut Bericht war der fragliche Taucher ein 45-j√§hriger Mann, der seit f√ľnf Jahren seinen Open-Water-Tauchschein besa√ü. Er war seit mehr als einem Jahr nicht mehr tauchen gewesen. Dennoch versuchten er und sein Freund, einen versunkenen Au√üenbootmotor vom Grund eines Sees zu bergen.

Offensichtlich wurden die beiden aufgrund der schlechten Sichtverh√§ltnisse, die bei dem Tauchgang bestanden oder sich erst entwickelten, getrennt. Der Partner des Tauchers kam an die Oberfl√§che zur√ľck, er selbst jedoch nicht. Als sein K√∂rper zwei Tage sp√§ter aus einer Tiefe von 27 Metern geborgen wurde, stellte man fest, dass seine Flasche leer war. W√§hrend unklar ist, was genau dem Taucher passierte, ist klar, dass er nicht in der Lage war, ein aufgetretenes Problem allein zu l√∂sen und ihm schlie√ülich die Luft ausging.

Defekte und Fehlfunktionen

Eine weitere Situation, die zur Separation von Tauchern f√ľhren kann, sind Probleme mit der Ausr√ľstung, Defekte oder Fehlfunktionen. Wenn der f√ľhrende Taucher in einem Paar seinen Buddy nicht gewissenhaft √ľberwacht, kann es sein, dass die Partner schnell getrennt werden, wenn der nachfolgende Buddy wegen eines Problems stoppen oder pausieren muss. Dies ist besonders bei schlechter Sicht der Fall. Bei folgendem Bericht befanden sich die Taucher in einem Kelpwald, der – wie auch der Dschungel an Land – ein Ort ist, an dem man sich leicht verirrt.

Laut DAN-Bericht hatte der 41-j√§hrige Taucher, der im Besitz eines Advanced-Diver-Tauchscheins war, mit seinen Buddys mehrere Tauchg√§nge in einem Kelpwald gemacht und dabei den ganzen Tag √ľber mit seiner Tarierung zu k√§mpfen gehabt. Beim vierten Tauchgang des Tages trennte sich der Taucher von seinen Buddys und stieg auf. An der Oberfl√§che angekommen rief er um Hilfe und verlor kurz darauf das Bewusstsein. Der DAN-Bericht sagt dazu: „Tod durch Ertrinken als Folge einer Luftembolie. Die Autopsie ergab eine leichte Erkrankung der Koronararterie.“

Es ist auch hier unklar, welche Probleme der Taucher genau hatte und warum er sich von seinen Buddys trennte, aber er hatte ganz klar ein Problem, das er nicht allein lösen konnte. Wäre ein Partner bei ihm geblieben und hätte ihm geholfen, hätte das Ende anders aussehen können.

Das SOB-Syndrom

In manchen F√§llen trennen sich Taucher absichtlich von ihren Buddys. Das kann aus verschiedenen Gr√ľnden geschehen, zum Beispiel, weil ein Taucher seine Navigation √ľberpr√ľfen oder eine Aufgabe erledigen will, w√§hrend sein Partner einen Sicherheitsstopp einlegt. Manchmal bleibt ein Taucher mit gr√∂√üerer Luftreserve auch noch unter Wasser, w√§hrend die anderen den Tauchgang beenden. Je nach ihrer pers√∂nlichen Einstellung zum Thema Sicherheit finden manche Taucher eine genaue Partner√ľberwachung vielleicht auch nicht notwendig. Jedes Mal, wenn ein Taucher eine derartige SOB-Einstellung zum Thema Sicherheit einnimmt, geht er ein gro√ües Risiko ein (SOB-Einstellung vom Englischen „same ocean buddy“: Es reicht aus, im gleichen Ozean zu tauchen, eine genaue √úberwachung ist nicht n√∂tig).

Das war wahrscheinlich der Fall bei einem 52-j√§hrigen Taucher, der sechs Jahre vor dem Unfall seinen Open-Water-Tauchschein abgelegt hatte. Er und sein Buddy waren beim Speerfischen und wurden nach etwa 15 Minuten getrennt. Der Buddy kehrte schlie√ülich zum Boot zur√ľck und fand sp√§ter den betreffenden Taucher bewusstlos an der Oberfl√§che treibend, mit einer leeren Flasche.

Der DAN-Bericht legt dar, dass der Taucher an einer Herzerkrankung litt und vor dem Tauchgang √ľber Engegef√ľhle in der Brust geklagt hatte. Auch wenn als Todesursache Ertrinken festgelegt wurde, wird vermutet, dass ein Herzinfarkt zum Unfall beigetragen haben k√∂nnte. Es ist nicht sicher, ob ein aufmerksamerer Buddy diesen Taucher im Falle eines Herzinfarkts h√§tte retten k√∂nnen, aber es lohnt sich, dar√ľber nachzudenken.

Auch bei folgendem Bericht kann das SOB-Syndrom f√ľr das Ungl√ľck des Tauchers verantwortlich gewesen sein. Ein erfahrener 58-j√§hriger technischer Taucher, erkundete mit seinem Rebreather ein Wrack auf 32 Metern Tiefe. Er war Teil eines Buddy-Teams mit vier Personen. Der DAN-Bericht erkl√§rt: „Vor dem Tauchgang hatte der Taucher √ľber Ersch√∂pfung geklagt. Er war am Vortag nicht mit den anderen Gruppenmitgliedern getaucht. W√§hrend des Tauchgangs entschied er sich, alleine zu tauchen. Da er dies √∂fters tat, beunruhigte die Trennung von ihrem Buddy niemanden.“

Leider ging etwas schief und der Taucher war nicht in der Lage, sein Problem allein zu l√∂sen. Es wurde zwar keine Autopsie durchgef√ľhrt, aber es scheint, dass eine Herzrhythmusst√∂rung zum Tod des Tauchers beigetragen hatte.
Nachdem sein Leichnam geborgen wurde, ergab eine Untersuchung der Ausr√ľstung, dass sein Rebreather keine Luftreserve mehr hatte, seine Ersatzflasche aber noch voll war. Wieder m√ľssen wir uns fragen, ob die Anwesenheit eines Buddys den Ausgang dieser Geschichte ver√§ndert h√§tte.

Ein √§hnlicher Unfall ereignete sich, als ein erfahrener 41-j√§hriger Rebreather-Taucher unter Wasser blieb, nachdem die anderen Taucher aufgestiegen waren. Der Taucher, der eine ganze Bandbreite fortgeschrittener Tauchscheine wie einen H√∂hlentauchschein abgelegt hatte, geh√∂rte einer Gruppe an, die von einem Tauchkreuzfahrtschiff aus tauchen ging. Er hatte f√ľr den fraglichen Tauchgang anscheinend keinen zugeteilten Buddy. Es scheint, als h√§tte sich der Taucher bewusst entschieden, alleine weiter zu tauchen, nachdem die anderen ihren Tauchgang beendet hatten. Der DAN-Bericht offenbart, dass der Taucher „die Gewohnheit hatte, noch weiter zu tauchen, nachdem die anderen Taucher das Wasser l√§ngst verlassen hatten. Er hatte w√§hrend der Kreuzfahrt bereits mehrere Tauchg√§nge gemacht, die bis zu zwei Stunden dauerten.“ Der Mann tauchte von seinem letzten Tauchgang nicht mehr auf und sein K√∂rper wurde nie gefunden.

„Sicherheits“-Stopps in flachem Wasser

Erfahrene Taucher und vor allem technische Taucher, bei denen die Dekompression besonders wichtig ist, sehen es oft als „Standardprozedur“ an, allein im flachen Wasser einen Sicherheits- oder Dekostopp einzulegen. Es kann sein, dass sie im Wasserbereich so nah an der Oberfl√§che kaum oder keine Gefahr vermuten. Wie dieser n√§chste Unfall zeigt, k√∂nnen ernsthafte Probleme auch auftreten, w√§hrend man bei einem Sicherheitsstopp im flachen Wasser darauf wartet, auftauchen zu k√∂nnen.

In diesem Fall handelt es sich um einen 40-j√§hrigen, √§u√üerst erfahrenen technischen Taucher, der gerade einen Nachttauchgang in einem Steinbruch mit einem Rebreather und Nitrox hinter sich gebracht hatte. Zw√∂lf Taucher hatten an dem Tauchgang insgesamt teilgenommen. Die Sicht war schlecht und alle zw√∂lf hatten am Ende des Tauchgangs einen Sicherheitsstopp eingehalten. Am Ende des Sicherheitsstopps kamen alle Taucher bis auf den betreffenden Mann zur√ľck an die Oberfl√§che. Er wurde sp√§ter reaktionslos auf f√ľnf Metern Tiefe gefunden.

Ein Gerichtsmediziner befand auf Tod durch Ertrinken, aber eine Untersuchung des Rebreathers ergab, dass dieser schlecht gewartet war und nicht richtig funktionierte. Laut dem DAN-Bericht „befand sich Kohlendioxidabsorptionsmittel im Ger√§t, der Sauerstoffsensor war falsch eingesetzt worden und funktionierte nicht richtig und das Sauerstoffzuflussventil war zum Teil blockiert, so dass der Zufluss um 75 % reduziert war. Au√üerdem waren mehrere Verbindungen locker.“

Auch wenn die schlechte Wartung des Rebreathers und die daraus folgende Fehlfunktion des Ger√§ts die Ursache f√ľr diesen Unfall gewesen sein k√∂nnten, h√§tte ein aufmerksamer Buddy dieses Problem vielleicht bemerkt und dem Taucher lebensnotwendige Hilfe bieten k√∂nnen.

Tauchen in Gefahrensituationen

Bei anspruchsvollen Bedingungen werden Taucher oft beim Einoder Ausstieg von ihren Buddys getrennt. Auch wenn die Taucher in folgendem Bericht nicht verletzt wurden, zeigt ihre Geschichte deutlich, wie eine potentielle Gefahrensituation aussehen kann.

Eine Gruppe von drei Tauchern machte einen Tagestauchgang an einer Bohrinsel etwa 20 Meilen vor der K√ľste Louisianas. Es war M√§rz und die oberen Wasserschichten in dieser Gegend waren stark verschlammt vom zuflie√üenden Wasser des Mississippi. Die Sicht im Oberfl√§chenbereich betrug weniger als 0,7 Meter. Das Oberfl√§chenwasser war so tr√ľbe, dass kein Licht unter die Frischwasserschicht durchdringen konnte und man in den unteren, klaren Wasserschichten Tauchlampen ben√∂tigte. Die Taucher hatten geplant, entlang des Fu√ües der Bohrinsel nach unten und durch die Schicht mit der schlechten Sicht hindurch zu tauchen. Falls sie getrennt w√ľrden, wollten sie sich im klaren Wasser weiter unten treffen. Das Wasser an der Oberfl√§che war rau und beim Einstieg lag eine starke Oberfl√§chenstr√∂mung vor.

Beim Abstieg hatte zwei Taucher Probleme und kehrten schlie√ülich zum Tauchboot zur√ľck. Der dritte Taucher schaffte es, durch die tr√ľbe Schicht hindurch zu tauchen, und wartete im klaren Wasser auf einer Tiefe von 15 Metern auf seine zwei Buddys. Nachdem er etwa zehn Minuten gewartet hatte, begann er die Gegend um den Fu√ü der Plattform nach den zwei Tauchern abzusuchen. Als er sie nicht finden konnte, beschloss er, dass etwas passiert sein m√ľsste, tauchte wieder auf und traf die anderen Taucher am Boot wieder an. Gl√ľcklicherweise ging nichts schief, aber h√§tte der „Solotaucher“ ein Problem gehabt, h√§tte er es vollkommen alleine l√∂sen m√ľssen.

Eine √§hnliche Situation aus den DAN-Akten endete t√∂dlich. In diesem Fall ging ein 56-j√§hriger Mann mit Nitrox-Zertifikat als Buddy in einem von zwei Buddypaaren von einem Kreuzfahrtschiff aus tauchen. Laut DAN-Bericht „machten die Taucher Drifttauchg√§nge in einer starken Str√∂mung. Beim zweiten Tauchgang des Tages wurden beide Buddyteams getrennt. Der Verstorbene und sein Buddy wurden schon vor dem Abstieg getrennt. Sie waren die letzten Taucher, die von Bord gingen und der Buddy des Verstorbenen tauchte ohne seinen Partner ab. Der Taucher kehrte nicht zum Boot zur√ľck und sein K√∂rper wurde nie gefunden. Seine Flasche und seine Boje wurde meilenweit von seiner letzten bekannten Position entfernt gefunden.“

Wie diese Berichte zeigen, sollten Taucher besonders vorsichtig sein in Situationen, in denen sie sich unter Wasser treffen m√∂chten. Anspruchsvolle Bedingungen nahe oder an der Oberfl√§che k√∂nnen einen „gestrandeten“ Buddy in gro√üe Schwierigkeiten bringen. Oft finden Taucher auch nach dem Auftauchen schwierigere Bedingungen vor als unter Wasser, und zusammen zu bleiben kann in so einem Fall lebenswichtig – aber auch schier unm√∂glich – sein.

Bei unserem letzten Fall handelt es sich um eine 29-j√§hrige Taucherin mit einem Advanced-Open-Water-Tauchschein, die seitdem sie den Schein drei Jahre zuvor abgelegt hatte weniger als 20 Tauchg√§nge gemacht hatte. Sie war gerade mit einem Buddy beim Tauchen, als etwas schief ging. Dem DAN-Bericht zufolge „kamen [die Taucherin] und ihr Buddy weit vom Boot entfernt zur√ľck an die Oberfl√§che und beschlossen, zur√ľck zu schwimmen. Der Buddy hatte wenig Luft √ľbrig und beide Taucher waren ersch√∂pft. Sie wurden getrennt und der Buddy wurde einige Stunden sp√§ter an der Oberfl√§che gerettet. Der K√∂rper der Verstorbenen wurde nie gefunden, man fand lediglich einen Teil ihrer Ausr√ľstung 13 Tage sp√§ter.“

Diese Unf√§lle zeigen, dass auch zu Beginn oder beim Auftauchen am Ende eines Tauchgangs etwas falsch laufen kann. Um sicher zu gehen, dass niemand zur√ľck bleibt, sollten Taucher versuchen, sich m√∂glichst streng an das Buddy-System zu halten.

Das Buddy-System kann eine entscheidende Gr√∂√üe in der Sicherheitsgleichung beim Sporttauchen darstellen. Indem wir uns bei allen Phasen unseres Tauchgangs auf dieses wichtige Element konzentrieren, k√∂nnen wir das Risiko eines m√∂glichen Ungl√ľcks verringern.

So kann man die Trennung von Buddys vermeiden

Das Buddy-System stellt ein ausschlaggebendes Element bei der Sicherheit des Sporttauchens dar. Versagt es, können Leben auf dem Spiel stehen. Beherzige folgende Tipps, um die Trennung von deinem Buddy zu vermeiden:

  • Bedenke beim Planen eines Tauchgangs m√∂gliche Risiken, die die Trennung von deinem Buddy bewirken k√∂nnten. Stelle sicher, dass die Ziele der Taucher, ihre Ausr√ľstung und die Umgebung, in der sie tauchen, das Buddy-System nicht beeintr√§chtigen. Unterschiedliche Ziele, eine nicht zusammen passende Luftversorgung und zu anspruchsvolle Bedingungen k√∂nnen zur Buddy-Trennung f√ľhren.
  • Gehe nicht davon aus, dass der Tauchgang an einem Punkt an oder unter der Oberfl√§che beginnt. Er beginnt genau dann, wenn ihr euch ins Wasser begebt.
  • Gehe beim Tauchen in einer Gruppe nicht davon aus, dass jeder sich um den anderen k√ľmmert: Jeder Taucher sollte einen zugeteilten Buddy haben und auf diesen genau aufpassen
  • Vermeide Tauchpl√§ne, bei denen Buddys unabh√§ngig voneinander arbeiten m√ľssen. Ablenkung f√ľhrt oft zur Trennung.
  • Wenn ein Taucher f√ľhrt und der andere folgt, sollte der f√ľhrende Taucher niemals einfach nur annehmen, dass der andere Taucher auch folgt. Haltet beim Tauchen immer Blick- oder K√∂rperkontakt.
  • Gehe nicht davon aus, dass der Tauchgang bereits zu Ende ist, wenn ihr den Sicherheitsstopp erreicht habt. Er ist erst vorbei, wenn alle Taucher das Wasser verlassen haben.
Artikel herunterladen

Tauchen Sie in die
neuesten Geschichten ein,
bevor es andere tun.

Abonnieren Sie den
Alert Diver
Newsletter.